Drei Viertel gewonnen – Spiel trotzdem verloren (60:72)

Die Arlesheimerinnen traten am vergangenen Samstag Zuhause gegen Meyrin an. Das gegnerische Team war dem BCA sehr wohl bekannt, hatte man doch zum Saisonstart gegen sie im Cup auswärts nur knapp mit einem Punkt verloren. Der BCA stellte sich auf ein körperbetontes Spiel ein und startete motiviert in die Partie.

Leider bekundete man von Anfang an Mühe mit dem gegnerischen Press. Es gingen unzählige Bälle verloren und man ermöglichte so Meyrin das Erzielen von einfachen Punkten. Offensiv wollte nichts gelingen, man dribbelte zu viel und liess den Ball zu wenig laufen. So ging das erste Viertel dann auch überdeutlich mit 7:24 an die Gäste.

Ins zweite Viertel startete der BCA entschlossen. Man wollte nun endlich das Press überwinden. Dies gelang dann auch sehr gut. Mit Pässen anstatt Dribbling wurde das Pressing überspielt, so dass viele schöne Angriffe und daraus Punkte resultierten. Insbesondere die Centerspielerinnen kamen zu vielen Möglichkeiten, die sie auch verwerten konnten. Der BCA konnte das Viertel knapp mit 2 Punkten gewinnen. Zur Halbzeitspause stand es entsprechend 25:40.

Den gleichen Verlauf nahm auch der Rest des Spiels. Man trat mutiger auf, zeigte schöne Passkombinationen im Angriff, liess jedoch auch ein paar gute Möglichkeiten aus. V.a. gravierend waren gewisse Aussetzer in der Verteidigung. Ausblocken schien für den BCA ein völliges Fremdwort zu sein, Meyrin kam zu unzähligen zweiten Versuchen. Besonders ärgerlich war es, dass der BCA offensiv nun endlich überzeugen konnte, defensiv jedoch z.T. fahrlässig agierte, so dass man zwar zwischenzeitlich den Abstand zu Meyrin verringern konnte, danach aber gleich wieder an Boden verlor. Auch die letzten beiden Viertel konnte der BCA knapp für sich entscheiden. Die Hypothek aus dem ersten Viertel war jedoch zu hoch. So blieb am Schluss ein 12 Punkte Rückstand und die Gewissheit, dass viel mehr dringelegen wäre (Endresultat 60:72).

Das Team nimmt trotzdem die positive Energie mit und konnte Selbstvertrauen tanken, welches wichtig sein wird für die kommenden Spiele.

Es spielten:

Lisa Stolfi, Claudia Bafera, Miriam Winteregg, Nadine Girod, Carmen Benz, Jessica Carvalho, Maud Stein, Pearl Oti-Amoako, Marina Previsic, Eva Moldovanyi

Coaches: Fabio Fiume, Céline Dürrenberger

Ein Kommentar

Einer Unterhaltung beitreten